Das Rotkehlchen überwintert

Vogelschutz in Deutschland
Benutzeravatar
Morgenelfe
Beiträge: 32
Registriert: 08.05.2018, 18:26:54

Das Rotkehlchen überwintert

Beitrag von Morgenelfe » 17.01.2019, 18:35:07

Das kleine Rotkehlchen habe ich schon immer sehr gern gemocht. Es stammt aus der Familie der Fliegenschnäpper und kommt kaum über ein Körpergewicht von 15 bis 18 Gramm hinaus. Dabei hat es für mich, aus der Nähe betrachtet, einen auffällig rundlichen Körper mit relativ langen, dünnen Beinchen.

Allgemein beliebt ist das Rotkehlchen auch deshalb, weil es relativ zutraulich ist und manchmal wenig Distanz zum Menschen zulässt. Es gibt Religionsmythen / Legenden, in denen das Rotkehlchen dem sterbenden Jesus Christus tröstend beisteht.

Das Rotkehlchen wird weltweit nicht als eine gefährdete Tierart eingestuft. Doch wussten Sie, dass in sehr strengen Wintermonaten der Bestand regional bis zu 80 Prozent zurück gehen kann?

Das Nahrungsangebot des Rotkehlchens bezieht sich hauptsächlich auf kleine Insekten, Spinnen, weniger kleine Regenwürmer, kleine Beeren wie vertrocknete Trauben, weicher Samen sowie kleine Larven.

Doch in sehr strengen Wintermonaten in denen auch noch geschlossene Schneedecken vorkommen, kann das Nahrungsangebot für das Rotkehlchen immer knapper werden. Das Angebot an Insekten etc. wird dann schwindend gering und auf geschlossenen Schneedecken kann es wenig Nahrung finden. Hinzu kommt, dass in diesen strengen Jahreszeiten das körperliche Gewicht täglich um 10 Prozent zurück gehen kann. Das Rotkehlchen ist daher in diesen Zeiten darauf angewiesen, mit möglichst wenig Körpereinsatz schnell Nahrung zu finden.

Hilfreich ist es daher, bereits in den Sommermonaten gewisse kleine Futterstellen aufzustellen. Damit kann sich das Rotkehlchen bzw. auch andere Vogelarten an diese Futterstellen gewöhnen; und wenn es dann zu diesen kalten und ungemütlichen Zeiten kommt, muss das Rotkehlchen nicht viel Energie aufbringen oder suchen, um Nahrung zu finden.

Aus diesem Anlass haben wir auf unserem Balkon ein kleines Vogelhäuschen und einige kleine Futterstellen aufgestellt. Auch eine kleine Schale mit Wasser ist hilfreich, weil sich das Rotkehlchen zu jeder Zeit sehr gern badet. Das Futter besteht hauptsächlich aus kleinen Haferflocken. In einer separaten Schale haben wir zu den Haferflocken zusätzlich tierische Fette beigemischt.

Es ist eine gute Nachricht und sehr erfreulich zu beobachten, dass ein Rotkehlchen regelmäßig unsere Futterstelle aufsucht und dem Tier somit eine relativ gesicherte Überwinterung ermöglicht wird.
rotkehlchen_1_g.jpg
rotkehlchen_2_g.jpg
rotkehlchen_3_g.jpg
Sie haben keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Zurück zu „Vogelschutz“